Ab sofort: Unterschriften nur noch per Fax ans Sekretariat des Petitionsausschusses

alle “offline” gesammelte Unterschriften bitte bis 16.01.2020 an das Sekretariat des Petitionsausschusses per Fax: +49 30 227-36053 schicken WICHTIG: ID 98780 nicht vergessen (falls nicht bereits aufgdruckt) Deutscher Bundestag Sekretariat des PetitionsausschussesPlatz der Republik 1 11011 Berlin Tel.: +49 30 227-35257E-Mail: post.pet@bundestag.deFax: +49 30 227-36053

Rücksendung der Unterschriftenlisten im Original

Ich darf Sie bitten, die bereits per Fax oder Email versendetet Unterschriftenlisten noch im Original an folgende Adresse mit dem Vermerk “bereits per Fax oder Email geschickt” per Post zu versenden! Es könnte im Weiteren Verlauf dazu kommen, dass der Petitionsausschuss die Originale sichten möchte. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, damit alle Eventualitäten bedacht werden. Versandadresse Unterschriftenlisten: Dr. Andreas Meissner Tegernseer Landstr. 49 81541 München

Bundestagspetition „Gesundheitsdaten in Gefahr“ ist freigeschaltet

PRESSEMITTEILUNG Bundestagspetition „Gesundheitsdaten in Gefahr“ ist freigeschaltet Eingereicht bereits am 2.9.19 wurde die Petition nun vom Petitionsausschuss auf dem Portal des Bundestages veröffentlicht und freigeschaltet zur online-Mitzeichnung für 4 Wochen. Worum es geht: Ab 1.1.2021 müssen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte anbieten, deren Daten dann zentral auf Servern gespeichert werden sollen. Jetzt schon sind Ärzte und Psychotherapeuten gezwungen, die dafür notwendige Technik, die Telematikinfrastruktur, zu installieren, ansonsten wird ihnen derzeit bereits 1% Honorar abgezogen, ab März 2,5%. Das Bündnis für Datenschutz und Schweigepflicht, eine Initiative von oberbayerischen Ärzten und Psychotherapeuten, die bundesweit eng mit anderen Ärzte-, Psychotherapeuten-

Datenschutz im Gesundheitswesen Hintergründe zur heute-show vom 29.11.2019

Ob Röntgenbilder, Diagnosen oder die eigene Gesundheitshistorie – Patientendaten sind Privatsache und sollten besonders geschützt werden. Doch in Zeiten der Digitalisierung ist das eine besondere Herausforderung. Die Politik treibt die Vernetzung im Gesundheitswesen mit Hochdruck voran. Arztpraxen, die sich querstellen, sollen sogar sanktioniert werden. Was bedeutet diese rasende Digitalisierung für Patienten? Eine „ZDFzoom“-Dokumentation ist der Frage nachgegangen. Die Autoren zeigen, dass viele Arztpraxen kaum gegen Hackerangriffe geschützt sind, und wie leicht es ist, an sensible Patientendaten zu gelangen. Gesundheitsminister Spahn sieht in der Digitalisierung vor allem Chancen. So möchte er, dass die Sozialdaten der Krankenkassen (Alter, Geschlecht, Wohnort, Behandlungen) der

unsere Bewegung hat einen Namen – ein Logo wird noch gesucht

Nach unserem letzten Treffen, haben wir uns dafür entschlossen uns in der Außendarstellung weiter zu entwickeln. Dadurch sollte der Bezug zu unseren Forderungen und der Petition klarer werden und einen Wiedererkennungswert erhalten. Wir haben uns nach interner Abstimmung für folgenden Namen des Bündnisses entschieden: Gesundheitsdaten in Gefahr ! Bündnis für Datenschutz und Schweigepflicht (c) im November 2019 Nun gilt es auch ein entsprechendes Logo zu gestalten. Da wir Alle dies ehrenamtlich betreiben und die Kosten so gering wie möglich halten wollen, haben wir uns daran gemacht, mit Hilfe einer Online Agentur paar Logos zu entwickeln. Wir wollen dies demokratisch entscheiden,

NACH OBEN